Jahrbuch Kreis Wesel 2006

Verfügbarkeit: Auf Lager

Der 27. Jahrgang des „Jahrbuch Kreis Wesel“ bietet wie immer eine große Vielfalt mit unterschiedlichen Beiträgen rund um den Kreis Wesel und den Niederrhein. Über 50 Beiträge befassen sich mit Themen aus den Bereichen Geschichte, Kunst, Denkmalpflege, Natur, Umwelt, Volkskunde, Erzählung und Dichtung.

8,80 €
Inkl. 7% USt., zzgl. Versandkosten

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

 

Details

Der 27. Jahrgang des „Jahrbuch Kreis Wesel“ bietet wie immer eine große Vielfalt mit unterschiedlichen Beiträgen rund um den Kreis Wesel und den Niederrhein. Über 50 Beiträge befassen sich mit Themen aus den Bereichen Geschichte, Kunst, Denkmalpflege, Natur, Umwelt, Volkskunde, Erzählung und Dichtung. Zahlreiche Abbildungen von historischen Bauwerken und Kunstwerken, alte und neue Karten und Farbfotos aus dem Bereich Natur und Naturschutz laden zum Schmökern und Blättern ein. 
Aus dem Inhalt: Der Radierer und Maler Felix Hollenberg – Wiedertäufer in Wesel – Gerhard Tersteegen, Seelsorger und religiöser Poet – Weseler Schulen vor 1945 – Der Xantener Dom – 50 Jahre Erziehungsberatung im Kreis Wesel – Ein Bahnhof für Birten an der Boxteler Bahn – Das Diersfordter Wildgatter und sein Umfeld – Beileibe nicht nur Amseln! – Der letzte Siedler auf der Heide – Die Baudenkmäler der Stadt Voerde

Zusatzinformation

Erscheinungsjahr 2005
Ausstattung gebunden
252 Seiten
viele Abbildungen
überwiegend in Farbe
16,3 x 24 cm
Auflage 1. Auflage
ISBN-10 3-87463-400-0

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Zum Verfassen einer Kundenmeinung müssen Sie angemeldet sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie einen neuen Account.

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.

Aktuelles:

Für Bestellungen nutzen Sie bitte unseren neuen Online-Shop:

www.mercator-buchladen.de

 

Buchvorstellung:

Am Samstag, den 10. November um 18 Uhr stellt Okko Herlyn das Buch von Hans-Joachim Barkenings: ein lächeln eine angst in der Salvatorkirche in Duisburg vor.