Mercators Nachbarn

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 2-3 Tage

Im 16. Jahrhundert versammelten sich in Duisburg und den umliegenden Städten zahlreiche humanistische Gelehrte – unter ihnen der Kartograf Gerhard Mercator –, die ein weitverzweigtes wissenschaftliches und theologisches Netzwerks bildeten.
Sechzehn bebilderte Aufsätze widmen sich jeweils der Biografie einer Person und zeichnen ihr Leben und Wirken nach. In der Zusammenschau entsteht so ein farbiger Eindruck vom geistigen Leben des 16. Jahrhunderts weit über die Stadtmauern Duisburgs hinaus.
16,00 €
Inkl. 7% USt., zzgl. Versandkosten

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

 

Details

Im 16. Jahrhundert versammelten sich in Duisburg und den umliegenden Städten zahlreiche humanistische Gelehrte. Zu ihnen gehörten nicht nur Kartografen wie Gerhard Mercator, sondern auch Theologen wie Georg Cassander, Juristen wie Jean Matal, Dichterinnen wie Anna von Utenhove, Lehrer wie Johann Otho und Ärzte wie Johann Weyer. Sie alle waren Teil eines Netzwerks, schrieben oder besuchten einander, tauschten sich über ihre Arbeit und neue Ideen aus oder diskutierten die aktuellen Entwicklungen auf politischem, wissenschaftlichem und theologischem Gebiet. Sechzehn bebilderte Aufsätze widmen sich jeweils der Biografie einer Person und zeichnen ihr Leben und Wirken nach. In der Zusammenschau entsteht so ein farbiger Eindruck vom geistigen Leben des 16. Jahrhunderts weit über die Stadtmauern Duisburgs hinaus.

Zusatzinformation

Lieferzeit 2-3 Tage
Autor(en) Mercators Nachbarn
Erscheinungsjahr 2020
Ausstattung kartoniert
184 Seiten in Farbe mit zahlreichen Abbildungen
Auflage 1. Auflage
ISBN-13 978-3-946895-31-2

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Zum Verfassen einer Kundenmeinung müssen Sie angemeldet sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie einen neuen Account.

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.


Unser Tipp:

Guido de Werd, Kunsthistoriker und ehemaliger Leiter des Städtischen Museums Haus Koekkoek in Kleve, spürte im niederrheinischen Raum Arbeiten im Besitz von frühen Freunden und Weggefährten Joseph Beuys' auf, die bis dato noch nicht der Öffentlichkeit vorgestellt worden waren. Der Katalog gewährt einen Einblick in Beuys' Entwicklung vom genialen und umfassend interessierten Künstler bis zum utopischen Idealisten.